„Iuventa” im Einsatz

In Emden umgebautes Rettungsschiff erneut im Mittelmeer.

Vorbereitungen abgeschlossen: die „Iuventa” ist wieder unterwegs. Foto: Friedhold Ulonska/Jugend Rettet

Emden/Malta. Das in Emden umgebaute und anschließend im Delft getaufte Hilfsschiff „Iuventa” ist zu seiner nächsten Rettungsmission ins Mittelmeer aufgebrochen. Das teilte die Organisation Jugend Rettet jetzt mit. Der umgebaute niederländische Fischtrawler, der im vergangenen Jahr während seines Aufenthalts bei der Emder Werft und Dock GmbH (EWD) in der Stadt und entlang der Ems viele Freunde, Unterstützer und Sympathisanten gewonnen hat, wird die nächste Mission in den nächsten Tagen von Malta aus starten. Wie berichtet, hatte die Iuventa im vergangenen Jahr in teils spektakulären Aktionen rund 6500 Flüchtlinge aus Seenot gerettet.

Wie ebenfalls berichtet, hatten rund 20 Helfer die vergangenen Wochen damit verbracht, die 37 Jahre alte „Iuventa” im Hafen von Venedig zu reparieren, zu sanieren und etwas umzubauen. Dazu trugen auch Spenden aus Emden bei. „Auch wenn wir nicht den gesamten Umbau durch Spenden decken konnten, werden wir jetzt die erste Mission starten”, heißt es in einer Mitteilung von Jugend Rettet. Man brauche also weiterhin Spenden. Die ersten Missionen seien finanziert, doch man wisse nicht, wie es in den folgenden Monaten aussieht.

13.03.2017, 12:01 Uhr
Über den Autor
Jens Voitel Redakteur Lokales bei der EZ seit: 1994
Telefon: 04921-8900412