„Ich beneide keinen OB-Kandidaten”

Sie sehen sich als Stimme der unzufriedenen Emder: Ein Interview mit GfE-Fraktionschef Jochen Eichhorn von Ute Lipperheide.

Politisch aktiv seit Frühjahr 2016 mit der Gründung der Wählergemeinschaft: Jochen Eichhorn. Foto: Eric Hasseler

Emder Zeitung: Herr Eichhorn, vor einem Jahr haben Sie und Ihre Mitstreiter bei der Wählergemeinschaft Gemeinsam für Emden (GfE) sich noch im Wahlkampfmodus befunden. Seit letztem Herbst sitzt die GfE mit neun Vertretern im Rat. Haben Sie und Ihre Fraktion das Gefühl, in der Realität angekommen zu sein?

Jochen Eichhorn: Das kann ich mit einem klaren Ja beantworten. Wir sind schon lange im Rat angekommen.

EZ: Sie empfinden sich also nicht mehr als Neulinge?

JE: Nein, was denken Sie. Wir sind seit Beginn dabei, unsere Themen abzuarbeiten. Eines nach dem anderen, genauso, wie wir es im Wahlkampf angekündigt haben.

EZ: Na ja, aber mit der Entscheidung für den Verbleib des alten Apollo-Kinos im Besitz der Stadt haben Sie ihre Unterstützer schon verärgert.

JE: Ja, das ist so, aber es zeigt doch auch, dass wir, wenn neue Fakten auf dem Tisch liegen, durchaus solche Argumente verarbeiten und uns dann den Realitäten nicht verschließen.

EZ: Waren Sie sich in der Fraktion gleich einig?

12.08.2017, 00:03 Uhr
Über die Autorin
Ute Lipperheide Redakteurin Lokales bei der EZ seit: 1993
Telefon: 04921-8900416