Gutes Jahr für Emder Museen

Vor allem die Veranstaltungen rund um das Reformationsjubiläum haben neue Besucher aus ganz Deutschland in die Seehafenstadt gelockt.

Weniger Besucher als im Vorjahr: das Feuerschiffsmuseum im Emder Delft. Foto: Eric Hasseler

Emden. Mit dem Reformationsjubiläum haben die Emder Kultureinrichtungen 2017 nach dem Walljubiläum vom zweiten Mottojahr hintereinander profitiert. Einige Häuser konnten sich zudem über neue Förderer freuen oder präsentierten neuartige Ausstellungskonzepte.

Museumsschiffe:

Im Jahr 2017 hat es 20 Prozent weniger Besucher im Museum gegeben als im Vorjahr, sagte Heinz-Günther Buß vom Feuerschiff, jedoch ohne konkrete Zahlen zu nennen. Dafür sei die Anzahl der Trauungen wie in den vergangenen Jahren leicht gestiegen. Die zahlreichen Feste am Delft hätten in der Regel keinen großen Einfluss auf die Besucherzahlen gehabt.

Anders sah das auf dem Rettungskreuzer Georg Breusing aus: „Wenn die Feste stattfinden, sind die Besucherzahlen deutlich kleiner”, sagte Herbert Molkewehrum vom Förderkreis. Insgesamt hatte der Rettungskreuzer im vergangenen Jahr rund 4000 zahlende Besucher. „Wir hatten eigentlich mit 4500 gerechnet, wie in den Vorjahren”, so Molkewehrum. Auffällig sei, dass sich gerade die Emder Bevölkerung selten auf dem Schiff blicken ließe, wohingegen in der Hochsaison im Juli und August viele Touristen auf die Georg Breusing strömen. In den beiden Monaten hatte das Schiff alleine jeweils 1000 Besucher.

Nach Reparaturen am Hauptschiff und Tochterboot, hofft der Verein nun, in den nächsten Jahren Ruhe zu haben. Dennoch sei noch eine Inspektion des Unterschiffs nötig, weshalb die Georg Breusing vor der Saison noch ins Trockendock soll.

Auch der Heringslogger soll möglichst im Frühjahr noch ins Trockendock zur Sichtung, sagte Frank Mälzer, erster Vorsitzender des Förderkreises. In den vergangenen Monaten wurde das Museum im Schiff neu eingerichtet und soll im Februar wieder komplett sein. Dann soll das Museumsschiff auch wieder regelmäßige Öffnungszeiten bekommen, sofern es ehrenamtlich möglich ist.

13.01.2018, 08:45 Uhr
Über den Autor
Suntke Pendzich Volontär Lokales bei der EZ seit: 2016
Telefon: 04921-8900417
EZintern-Ticker
Will man Drohnen im Flug fotografieren, muss man selbst in die Luft gehen. Oder in den großen Konferenzraum der Emder Zeitung in der ersten Etage, so wie unser Kollege Suntke Pendzich.

Es ist zum in-die-Luft-gehen

Seit fast zwei Jahren arbeitet die...

Firmenblog-Ticker
AWO Norden
Anzeige

Was macht eigentlich die AWO?

„Engagement mit Herz” in Emden, Hinte...