Für die junge Emder Band „Burning Trace” soll es jetzt richtig losgehen

In unserer Serie "Bands in Ostfriesland" stellen wir dieses Mal die Band "Burning Trace" vor.

  • Wir zeigen auf, was die Region musikalisch zu bieten hat. (1/4)
  • Foto: Christian Zeiss (2/4)
  • Foto: Christian Zeiss (3/4)
  • (4/4)

Von Christian Zeiss

Emden. Als er zum ersten Mal die Foo Fighters hörte, war es um ihn geschehen. Nico hatte bereits zuvor angefangen, Gitarre zu spielen. Er besuchte Workshops, nahm Unterricht. Aber erst die Band von Dave Grohl ließ in ihm den Entschluss wachsen, auch ernsthaft in einer Band spielen zu wollen. Heute ist Nico (19) der Hauptsongwriter, Gitarrist und Sänger der Emder Band Burning Trace” („Verbrannte Spur”), der neben ihm noch Marek (20), Bass, und Lucas (19), Schlagzeug, angehören.

Burning Trace existiert seit 2014 in wechselnden Formationen. Zwischendurch gab es auch mal gar keine Band mehr, aber damit wollte sich Nico nicht zufriedengeben. Die aktuelle Besetzung besteht seit Juni diesen Jahres. Und in dieser hat man bereits eine EP namens „Friends For Never“ eingespielt. Aufgenommen wurde sieimProberaumderBandund in dem kleinen Studio von Jan Reno Haneborger. Die fünf Tracks sind roh, treibend und melodiös, beeinflusst wurden sie von Bands wie Nirvana und mehr noch von den Foo Fighters. Der Titeltrack klingt dann auch wie verschollenes Grunge-Stück aus den 90ern, während die Halb-Ballade „Torn Between”, auf die melancholische Seite der Band verweist.

Songs, die eine Wucht entwickeln

„Und jetzt geht’s richtig los“, sagt Marek in unserem Gespräch, und seine Freunde nicken energisch. Die drei haben sich gesucht und gefunden. Sie lieben ihre Musik, das gemeinsame Spielen, die Aufmerksamkeit, die ihnen bei Live- Auftritten zuteil wird. Am vergangenen Freitagabend traten Burning Trace als Vorband von Twist Of Fate (Emden) im „Schlappohr“ in Großefehn auf. Auf der Bühne klingen die Songs manchmal noch etwas holprig, sie entwickeln aber eine Wucht, die einen mitreißt. Mit den großen Melodien sind die Stücke dafür gemacht, die Leute zu erreichen, sie in Bewegung zu setzen. Die Live- Auftritte sollen dem Publikum ebenso viel Spaß machen wie ihnen selbst, sagt die Band. Und um etwas aufzulockern, geben sie neben eigenen Stücken auch gerne „Everlong” (Foo Fighters), „Break The Law” (Judas Priest) oder „Ace Of Spades” (Motörhead) zum Besten.

Nico, Marek und Lucas fühlen sich gerade „wohl, so wie es ist“. Sie lachen häufig und wirken beinahe etwas überrascht darüber, dass sich jemand für sie interessiert. „Vier Akkorde und ein großes Herz” bricht es aus Nico heraus, als er gefragt wird, was für ihn einen guten Song ausmachen muss. Das ist aber natürlich längst nicht alles. Er mag ruhige Passagen zu Beginn, ehe sich der Song steigert, nach vorne geht und ausbricht. Nico gibt sich nicht mit der erstbesten Idee zufrieden. Wenn Melodie und Text dann aber zusammenpassen, gibt es nichts Besseres.

Lucas nahm die Drumsticks erstmals in der 3. Klasse in die Hand. Sein Spiel wurde unter anderem von Bands wie Iron Maiden geprägt. Lucas ist ein typischer Schlagzeuger - einer, der immer so wirkt, als könne er es kaum abwarten, auf die Felle und Becken einzuschlagen. Manchmal scheint es, als würde er gerne etwas schneller spielen, als es der Song erlaubt. Er besinnt sich aber rechtzeitig. Auch dies macht einen guten Schlagzeuger aus. Marek kam ebenfalls in der 3. Klasse zur Musik. Zunächst interessierte ihn noch das Schlagzeug, ehe er den Bass für sich entdeckte. Als er sich dann mit Flea (Red Hot Chili Peppers) und Cliff Burton (Metallica) auseinandersetzte, war schnell klar, dass dies sein Instrument bleiben würde.

Burning Trace arbeiten ständig an neuem Material. Sie wollen mal eine CD mit zwölf Songs aufnehmen, vor allem aber lokal bekannter werden und durch Live-Auftritte neue Fans dazugewinnen. Vielleicht gelingt dies schon am kommenden Freitag, 14. September. Dann treten Burning Trace im „Sams“ am Neuen Markt in Emden auf. Und wie die Band durch „Ace Of Spades” rast und treibt, während der Sänger so räudig grölt wie einst Lemmy, das sollte man mal gesehen und gehört haben.

Diese Serie wir präsentiert von Musikhaus Ahrends

08.11.2018, 14:41 Uhr