Exzentriker, Abstraktionen und eine heftige Chaoswolke

Am Pfingsten ergeht wieder die Einladung zu einer Kunstausstellung in der Rysumer Mühle. Von EZ-Redakteurin INA WAGNER Tel. 0 49 21 / 89 00 411

Emden / Rysum. ”Der malt so intensiv ... der ist so gut, dass er eigentlich aller Welt bekannt sein müsste.” Karla Fischer, Künstlerin und seit 16 Jahren Organisatorin der Pfingstausstellung in der Rysumer Mühle, ist selber ganz erstaunt, dass der Kasseler Künstler Stacho St. Szypura als eigenwilliger Expressionist den Weg in eine breitere Kunstwelt nicht gefunden hat. Der Exzentriker habe noch nie richtig ausgestellt und horte daheim mindestens 5000 Bilder. ”Es ist doch ein Jammer”, bedauert sie und weist auf ein Porträt, das ihr besonders am Herzen liegt. Auch die Bilder der Österreicherin Andrea Plank, die grafisches Arbeiten mit dick aufliegender Spachtelornamentik verknüpft, hält sie für zu wenig beachtet.

Sieben der insgesamt elf ausstellenden Künstler sind in diesem Jahr ”neu” in der Mühle, und mindestens drei können nicht persönlich anwesend sein. ”Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr.” Immerhin - die Bilder sind schon angekommen und werden von Karla Fischer mit in die Galerieausstellung in der Mühle integriert.

Wie in jedem Jahr gibt es neben der Ausstellung einen Arbeitsbereich, in dem die Künstler zeigen, wie sie ihre Bilder aufbauen und malen. Mit Jan Sielmann aus Leer und Susanne Westhoff aus Friedrichsfehn sind auch zwei Bildhauer dabei, die ebenfalls vor Ort arbeiten werden.

Karin Henschek aus Loquard zeigt Keramik.

Eine kleine Besonderheit sind die Fantasietiere, die Norbert Fleischer aus Eierkartons, Wachs und anderen Naturmaterialien herstellt. ”Admirillos” heißen die etwa 20 Zentimeter großen Tiere, die es im wahren Leben garantiert nicht gibt.

Karla Fischer selber wird in diesem Jahr vorwiegend Abstraktionen in klaren Farben zeigen. Ein Bild liegt ihr besonders am Herzen. Es heißt ”Chaoswolke” und thematisiert das Geschehen um das Atomunglück in Japan. ”Vielleicht kann man die Leute doch ein wenig aus der Reserve locken”, hofft sie.

Wie immer werden alle elf Künstler im Erdgeschoss ”Appetithäppchen zeigen. Hier wird von jedem Teilnehmer ein Bild gehängt, ”damit die Besucher so in etwa wissen, was sie erwartet.”

Neben den genannten Künstlern sind an dem Pfingstvergnügen weitere Aussteller in der Mühle Rysum beteiligt: Elke Bontjer-Dobertin (Südbrookmerland), Klaus Engel (Unterfranken), Melanie Krickhuhn (Emden) und Klaus Neu (Emden).

H Die Kunstausstellung in der Rysumer Mühle ist vom 11. bis 13. Juni jeweils von 11 bis 18 Uhr zu sehen.

08.06.2011, 17:51 Uhr