Entwurf findet Barenburger Gefallen

Die Gestaltung und die Pflegekosten der Glaspalastfläche waren Thema im Stadtteilbeirat. Die Grünfläche soll dezent modelliert werden, mit geschwungenen Wegen und überschaubaren Nutzungsbereichen.

Als hätte hier nie ein Hochhaus gestanden: Auf der Abrissfläche des westlichen Glaspalastes ist es grün geworden, im Hintergrund ist die Grundschule zu sehen. Foto: Wilken

Emden. Eine dezent modellierte Grünfläche mit geschwungenen Wegen und überschaubaren Nutzungsbereichen: So sieht der Gestaltungsentwurf der Emder Stadtplanung für die frühere Glaspalastfläche aus, der voraussichtlich am 6. November im Stadtentwicklungsausschuss als Ergebnis der Bürgerbeteiligung aufs Tapet kommt. Der Entwurf wurde am Mittwochabend bei der Sitzung des Stadtteilbeirates Barenburg von Wilhelm Lücking und Johannes Amman vorgestellt und fand dort große Zustimmung. Dagegen sorgte die Frage der Pflege noch einmal für Diskussion.

Die Verknüpfung der Wege, die vor dem Abriss des westlichen Glaspalastes rund um das Gelände endeten, gefiel den Mitgliedern ebenso wie die Idee, den Hauptweg in ein gepflastertes Rondell münden zu lassen, das als Treffpunkt und Grillplatz genutzt werden kann. Eine Teilfläche soll zum Bolzen und für andere Spiele im Freien zur Verfügung stehen. Vorhandene Gehölzstrukturen sollen so gestaltet werden, dass die geplanten "Wäldchen"-Bereiche von außen einsehbar sind, Stichwort: soziale Kontrolle.

 

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Emder Zeitung vom 26. Oktober.

25.10.2013, 10:14 Uhr