Ein Stück Emder Schiffbaugeschichte

Die Cassens-Werft hat ihr kleines Schwimmdock außer Dienst gestellt. Im August soll es von einer Fachfirma zerlegt werden. Der Stahl soll wiederverwertet werden.

  • Rostrotes Leuchten im Sonnenlicht: Die Tage von Dock 1 der Cassens-Werft sind gezählt. Foto: Milkert (1/4)
  • "Es ist einfach alt": Bernhard Ysker, seit 22 Jahren Dockmeister bei Cassens. Foto: Milkert (2/4)
  • Schwimmdock 1 in Betrieb: Hier wird 2008 der Frachter "Elke D" bearbeitet. Foto: Brandes (3/4)
  • Bleibt für Reparaturzwecke erhalten: das größere Cassens-Dock 2. Frachter "Mermaid" dockte am Donnerstag aus. Foto: Milkert (4/4)

Emden. Im Emder Hafen verschwindet in den kommenden Wochen Stück für Stück ein weiteres Kapitel Schiffbaugeschichte. Die Cassens-Werft hat ihr kleines Schwimmdock I ausgemustert. Im August soll es von einer Fachfirma zerlegt werden und in die Wiederverwertung wandern, bestätigte Geschäftsführer Hermann Kienitz der Emder Zeitung auf Nachfrage.

Was bei einem Außenstehenden Wehmut hervorrufen mag, ist für Bernhard Ysker ein normaler Vorgang. Der 62-Jährige ist seit 48 Jahren bei Cassens und dort seit gut zwei Jahrzehnten Dockmeister. Er kennt sowohl das in die Jahre gekommene Dock 1 als auch das deutlich größere Dock 2 bis in den hintersten Winkel. "Nein, Wehmut kommt nicht auf", sagt Ysker bei einem Gang über das Werftgelände. "Es ist ja nicht so, dass wir es aus wirtschaftlichen Gründen verkaufen müssten. Es ist einfach alt und hat seinen Zweck erfüllt."

 

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Emder Zeitung vom 12. Juli.

12.07.2013, 05:00 Uhr