Ein Kunstprojekt soll die Emder aufrütteln

Dieses ungewöhnliche Ausstellungsschiff hat jetzt im Delft festgemacht.

Will mit den zahlreichen Skulpturen auf dem Schiff auf die Situation Geflüchteter aufmerksam machen: Günther Schug von der Stiftung Outlaw. Foto: Eric Hasseler

Emden. Dicht an dicht stehen sie aufgereiht auf der „MS Anton”, die lebensgroßen Skulpturen des dänischen Künstlers Jens Galschiot. Zusammen mit der deutschen Stiftung Outlaw will der Künstler mit der außergewöhnlichen Schau auf die Situation Geflüchteter weltweit aufmerksam machen. Seit zwei Wochen ist das Schiff an der Nordseeküste unterwegs, jetzt hat es am Delft angelegt. Das Projektschiff liegt noch bis morgen direkt vor der Delfttreppe.

12.08.2017, 15:58 Uhr
Über den Autor
Jens Tammen Freier Mitarbeiter Redaktion bei der EZ seit: 2015
EZintern-Ticker
Will man Drohnen im Flug fotografieren, muss man selbst in die Luft gehen. Oder in den großen Konferenzraum der Emder Zeitung in der ersten Etage, so wie unser Kollege Suntke Pendzich.

Es ist zum in-die-Luft-gehen

Seit fast zwei Jahren arbeitet die...

Firmenblog-Ticker
„Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen”: das Team der SCHINDLERGmbH.
Anzeige

Sicherheit im Fokus

Infoveranstaltung am Donnerstag, 18....