Ein Kleinod mit 1000 Obstsorten

Am Sonntag wurde im Ökowerk Emden der neue Obstgarten eröffnet. Der "Pomarium frisiae" (friesischer Obstgarten) erstreckt sich auf einem halben Hektar und beheimatet unter anderem 600 Apfelsorten.

Äpfel im Vordergrund: Über 600 Apfelsorten gibt es auf dem weitläufigen neuen Obstgarten des Ökowerks zu sehen. Foto: Plewe

Emden. Im Ökowerk Emden ist am Sonntag nach eineinhalb Jahren Arbeit ein Obstgarten eröffnet worden, der laut der Verantwortlichen seinesgleichen sucht: Der "Pomarium frisiae" (friesischer Obstgarten) erstreckt sich auf einem halben Hektar, beheimatet 1000 Obstsorten, darunter 600 Apfelsorten.

An der offiziellen Einweihung nahmen die Förderer des Projektes teil: Neben Emdens Oberbürgermeister Bernd Bornemann waren das Ratsmitglieder sowie Vertreter der Gerhard ten Doornkaat Koolmann-Stiftung, Irma-Waalkes-Stiftung und der Niedersächsischen Bingo-Stiftung.

Bornemann zeigte sich nach einem Rundgang begeistert: "Das ist ein wahres Paradies, ein Kleinod, ein Zentrum, das europaweit einmalig ist." Auch Dr. Dankwart Seipp, der das Projekt als Fachmann begleitet hatte, lobte das Ergebnis. "Die Sorten und die Art der Präsentation machen den Obstgarten einzigartig."

 

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Emder Zeitung vom 30. September.

30.09.2013, 05:00 Uhr