Der letzte seiner Art

Am 19. Januar vor genau 40 Jahren lief der letzte VW-"Käfer" in Emden vom Band.

Abschiedsfoto: VW-Arbeiter drängen sich um den letzten Käfer. Dann drückt EZ-Fotograf Gustav Adolf Wrede auf den Auslöser. Foto: Landesmuseum

Emden. So richtig traurig ist kaum jemand. Auch wenn es ein Abschied ist. Ein Abschied für immer. Ein Abschied von einem alten Freund. Und wohl auch deshalb kommen an diesem wolkigen und recht frostigen Donnerstag im Januar alle noch einmal zusammen, in ihren orangen, grünen, blauen, karierten Hemden, in ihren blauen Latzhosen und grauen Kitteln. Sogar der uniformierte Werkschutz ist noch einmal auf einen Sprung vorbeigekommen. Sie knien sich vor das kleine rundliche Auto, drängen sich eng an dessen Seite, recken die Köpfe und müssen dabei aufpassen, dass die beiden zwar etwas dürftigen, aber immerhin bunten Nelkengestecke nicht von der Karosserie rutschen.

Währendessen legt der Chef, Werkleiter Heinz Wischkony, noch einmal höchstselbst und fast zärtlich seine Hand auf die Fronthaube. Dann klicken die Fotoapparate, blitzen die Blitzlichter der Pressefotografen. Von dem Wagen sieht man kaum noch etwas, so viele wollen auf das historische Foto. Und das war's dann auch schon: Der letzte VW-Käfer aus Emden rollt davon.

13.01.2018, 00:03 Uhr
Über den Autor
Jens Voitel Redakteur Lokales bei der EZ seit: 1994
Telefon: 04921-8900412
EZintern-Ticker
Will man Drohnen im Flug fotografieren, muss man selbst in die Luft gehen. Oder in den großen Konferenzraum der Emder Zeitung in der ersten Etage, so wie unser Kollege Suntke Pendzich.

Es ist zum in-die-Luft-gehen

Seit fast zwei Jahren arbeitet die...

Firmenblog-Ticker
AWO Norden
Anzeige

Was macht eigentlich die AWO?

„Engagement mit Herz” in Emden, Hinte...