Borssumer Bad kostet 1,7 Millionen

Noch klafft eine Finanzierungslücke von 1,2 Millionen Euro, die es zu schließen gilt. Die Stadt muss dafür einen Kredit aufnehmen.

Die Sanierung des Borssumer Freibads kostet 1,7 Millionen Euro. EZ-Archivfoto: Hinrich Wilken

Emden. Die Sanierung des maroden Borssumer Freibades kostet voraussichtlich 1,7 Millionen Euro. Das teilte die Verwaltung am Mittwochabend im Sportausschuss mit.

Ein Gutachter hatte sechs Vorschläge unterbreitet, ein Runder Tisch entschied sich daraufhin einvernehmlich für die 1,7-Millionen-Variante. Noch allerdings klafft eine Finanzierungslücke von 1,2 Millionen Euro, die es noch zu schließen gilt. Die Stadt muss dafür einen Kredit aufnehmen. Kämmerer Horst Jahnke lässt derzeit prüfen, ob dieser wegen der prekären Kassenlage genehmigt wird.

Die Pläne sehen außerdem vor, dass das Nichtschwimmerbecken verkleinert wird. In Kürze werde mit der Stadtteilinitiative Borssum ein Betriebskonzept erarbeitet, hieß es im Ausschuss.

Eine Wiedereröffnung des Freibades soll es nicht vor dem 1. Juli 2018 geben. Aus dem erhofften Start zum Mai 2018 wird definitiv nichts.

Die überraschende Schließung hatte im Stadtteil vielfachen Protest ausgelöst.

13.09.2017, 18:34 Uhr
Über den Autor
Marten Klose Redakteur Lokales bei der EZ seit: 2010
Telefon: 04921-8900431