Bauplan für die neue Brücke zur Liebesinsel überarbeitet

Die Kanalquerung soll noch in diesem Jahr stehen. Die Gesamtkosten bei der Erstausschreibung hatten den Haushaltsansatz überschritten. Nunmehr wurde ein weniger kostenträchtiges Gründungsverfahren gewählt.

Bei Spaziergängern beliebt: die seit einigen Jahren gesperrte Brücke zur Liebesinsel. Foto: Wilken

Emden. Die Stadt hat, wie angekündigt, die Arbeiten für die Brücke zur Liebesinsel am Verbindungskanal neu ausgeschrieben. Die Verwaltung hält nach wie vor daran fest, dass das Bauwerk noch in diesem Jahr stehen soll.

Für die Fußgängerbrücke aus Stahl werden für die Gründung etwa 588 Meter Ortbetonbohrpfähle benötigt. Die Brücke hat eine freie Spannweite von 36 Metern, die Durchfahrtshöhe für Wasserfahrzeuge liegt bei etwa vier Meter.

Wie im Mai berichtet, mussten die Planer für die Kanalquerung noch einmal ran. Die Gesamtkosten bei der Erstausschreibung hatten den Haushaltsansatz überschritten. Dies betraf laut Stadtbaurat Andreas Docter nicht das Bauwerk als solches, sondern die Gründung dafür. Nunmehr sei ein weniger kostenträchtiges Gründungsverfahren gewählt worden, sagte Docter am Freitag auf Anfrage der Emder Zeitung.

 

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Emder Zeitung vom 13. Juli.

13.07.2013, 05:00 Uhr