Auf Nesserland ist Schule aus

Nach über 50 Jahren in einem provisorischen Schulgebäude zieht die Grundschule jetzt um. Von EZ-Redakteur MANFRED ULFERTS Tel. 0 49 21 / 89 00 417

Emden. In diesen Tagen und in den anstehenden Ferienwochen steht ein großer Schulumzug in Emden an. Ein Umzug, der schon seit einem halben Jahrhundert immer wieder im Gespräch war. Zum Schuljahr 2011/12 ist es nun so weit. Die Grundschule Nesserland (siehe Infokasten) verlässt nach über 50 Jahren das nur wenige Hundert Meter vom Borkumkai gelegene Gebäude. Ein Backsteinbau, der als Übergangslösung dienen sollte. Das viergeschossige im Besitz des Landes Niedersachsen befindliche Gebäude war nämlich nicht zu Schulzwecken konzipiert.

”Da kann man mal sehen, dass ein Provisorium sogar über fünfzig Jahre alt werden kann”, sagte Schulleiterin Ulrike Weisheit nach ihrem letzten Unterrichtstag an der Nesserlander Straße im Gespräch mit der Emder Zeitung. An diesem Freitag, dem 1. Juli, war die 60-jährige Pädagogin, nachdem alle 140 Grundschüler bereits ihre Zeugnisse erhalten und eine Woche zuvor ein Abschiedsfest gefeiert hatten (die Emder Zeitung berichtete) ebenso wie ihr elfköpfiges Lehrerkollegium fleißig mit Umzugsaufgaben beschäftigt. Noch vor den Sommerferien, die übermorgen beginnen, stehen weitere Dienstbesprechungen verbunden mit organisatorischen Dingen bezüglich des Umzugs an.

Seit 25 Jahren führt Ulrike Weisheit die Schule Nesserland. Schüler und Lehrkräfte, Eltern und Förderverein hatten Flure und Räumlichkeiten in diesem schlichten Backsteinbau über die ganzen Jahre hinweg kind- und schulgerecht hergerichtet und mit bunten Farben verschönert. ”Wir haben alle versucht, in diesem Schulgebäude den Kindern das Gefühl von Geborgenheit zu vermitteln”, sagte Weisheit.

Dennoch, und auch wenn einige Jungen und Mädchen durchaus traurig sind, sieht die Schulleiterin den Umzug in die Cirksenaschule mit lachenden Augen. ”Ich bin froh, dass es endlich konkret ist, dass wir hier wegziehen.” Schließlich sei sie hier 1986 mit dem Versprechen angetreten, dass die Schule Nesserland in zwei/drei Jahren in ein neues Gebäude umziehen werde. In Erinnerungen bleibt sicherlich so mancher Emder Winter, als in den ohnehin kühlen Klassenräumen auch noch die Heizung ausgefallen war. Auf den Fluren gab es keine Heizkörper. Weisheit: ”Da sind uns die Weihnachtssterne weggefroren.”

Bei dem Umzug, so Ulrike Weisheit, können auch noch einige Euros für den Förderverein der Schule Nesserland herausspringen. Das Inventar wie Tische, Stühle, Regale und son- stige Dinge können gegen einen kleinen Obolus mitgenommen werden.

04.07.2011, 18:44 Uhr