Alte Steine, neue Mauer

Die Stadt finanzierte die Arbeiten in der Kirchstraße aus Haushaltsresten.

Die neue Mauer versprüht durch die Verwendung der alten Steine einen ganz eigenen Charme. Foto: Ina Wagner

Emden. Die Arbeiten am Neuaufbau der alten Friedhofsmauer an der einstigen Großen Kirche, die im September durchgeführt wurden, sind jetzt nahezu abgeschlossen. Lediglich die alten Bäume, die zum Schutz ihrer Stämme mit Sackleinen und Holzbrettern geschützt wurden, müssen noch von ihrer Sicherung befreit werden.

Die alte Mauer, die auf den Fußweg an der Kirchstraße zu stürzen drohte, weil die Baumwurzeln von der Friedhofsseite dagegen drückten, wurde komplett abgebrochen, die ganze Strecke mit einer Winkelstützwand, die im Boden versenkt wurde, stabilisiert. Anschließend erfolgte der Wiederaufbau der Mauer mit alten, gesäuberten Klinkern. Letzte Maßnahme war das Aufsetzen der Sandsteinabdeckungen, die allerdings – anders als die Klinker – nicht gesäubert wurden.

12.10.2017, 00:01 Uhr