4146 Unterschriften: Bürgerentscheid gegen Zentralklinik auch in Emden

Letztendlich waren nur 33 Stimmen mehr gültig als benötigt. Der Bürgerentscheid wird voraussichtlich am 11. Juni stattfinden.

Die Aktivisten Erika (rechts) und Alfred Schmidt (hinten) beim Sammeln von Unterschriften für ein Bürgerbegehren. Foto: Till Oliver Becker

Emden. 4113 Unterschriften waren benötigt worden, 4878 gaben die Klinikgegner in Emden zur Prüfung ab. Jetzt steht fest: Die Bürgerinitiative hat ihr Ziel erreicht, einen Bürgerentscheid zu erzwingen. Allerdings war das Ergebnis denkbar knapp, denn lediglich 4146 der abgegebenen Unterschriften, also 33 mehr als benötigt, waren gültig. Einige Unterzeichner hatten sich mehrfach eingetragen, andere leben nicht in Emden.

Der nächste Schritt: Oberbürgermeister Bernd Bornemann wird dem Verwaltungsausschuss empfehlen, die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens zu beschließen. Das wird wahrscheinlich am 28. März bei einer Sondersitzung geschehen. Am gleichen Tag findet auch die Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Aurich zum dortigen Bürgerbegehren statt. Der Emder Bürgerentscheid wird voraussichtlich am 11. Juni stattfinden.

Beim Bürgerentscheid wird über diese Frage abgestimmt:

„Sind Sie dafür, dass das Klinikum Emden – Hans-Susemihl-Krankenhaus gGmbH mit den derzeitigen Fachabteilungen sowie seinen Medizinischen Versorgungszentren erhalten bleibt?“

20.03.2017, 18:13 Uhr
Über den Autor
Till Oliver Becker Redakteur Online bei der EZ seit: 2013
Telefon: 04921-8900419