Wissenschaft
Vollversammlung in Genf

Artenschutzkonferenz verbietet Elefanten-Export für Zoos

Genf (dpa) - Der Export von Elefanten aus vier Ländern Afrikas für Zoos und Zirkusse ist nun verboten. Die Vollversammlung der Artenschutzkonferenz in Genf bestätigte einen Beschluss aus der vergangenen Woche.

Afrikanische Elefanten

Das Verbot betrifft nach Darstellung der Tierschutzorganisation Pro Wildlife vor allem den Handel mit Elefanten aus Simbabwe nach China. Zu den Ländern mit spezifischem Exportstopp gehören auch Botsuana, Namibia und Südafrika. Die Ausfuhr in natürliche Lebensräume ist weiter möglich.

«Elefanten sind hochintelligent und sozial, aus ihren Herden gerissene Tiere sind ein Leben lang traumatisiert, entwickeln Verhaltensstörungen und sterben teils früh», begrüßte Daniela Freyer von Pro Wildlife die Entscheidung.

Auf Drängen der EU sollen aber in «außergewöhnlichen Fällen» und in Absprache mit der Artenschutzkonferenz Ausfuhren möglich sein. «Wir appellieren an alle Staaten, den Beschluss zu respektieren und die Ausnahmeregelung nicht als Hintertür für den fortgesetzten Handel zu missbrauchen», sagte Freyer. In Simbabwe sind laut Pro Wildlife alleine zwischen 2012 und 2017 mindestens 108 Elefantenkinder aus ihren Herden gerissen und nach China verkauft worden.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

DER EZ-PODCAST

TIPPSPIEL-ANMELDUNG

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN