Panorama
Tod mit 66 Jahren

Regisseur Urs Egger gestorben

Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, arbeitete an einem Bond-Film mit und hat viel für das ZDF gedreht: Jetzt ist der Regisseur Urs Egger nach langer Krankheit gestorben.

Urs Egger

Berlin (dpa) - Der Schweizer Regisseur Urs Egger ist tot. Egger starb am Samstag in Berlin nach langer Krankheit im Alter von 66 Jahren, wie ein Freund der Familie der dpa bestätigte.

Der in Bern geborene Egger lebte in Berlin. Der Regisseur zahlreicher Fernsehfilme war zuletzt mit seiner Produktion «Das Wunder von Wörgl» für den Grimme-Preis nominiert.

Auch das ZDF verwies auf zahlreiche erfolgreiche Fernsehfilme und Mehrteiler. «Urs Egger war eine wichtige Säule unseres Fiktion-Programms im ZDF, und er beherrschte souverän die große Bandbreite der Genres von Krimi, über Komödie bis zum Drama. Die Zuschauer liebten seine Filme», sagte ZDF-Fernsehfilm-Chef Frank Zervos in einer Mitteilung.

Egger, der nach seinem Studium in Los Angeles auch als Regieassistent beim Bond-Film «Hauch des Todes» agierte, wurde unter anderem mit dem Adolf-Grimme-Preis, dem Deutschen Fernsehpreis und der österreichischen Goldenen Romy ausgezeichnet.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

DER EZ-PODCAST

TIPPSPIEL-ANMELDUNG

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN