Panorama

Missbrauchsfall: Verdächtige sollen Kinder getauscht haben

Köln (dpa) - Im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach sollen zwei der mutmaßlichen Täter ihre Kinder getauscht haben. Es gebe «sehr deutliche Hinweise» darauf, «dass sich mindestens zwei der beschuldigten Männer die eigenen Kinder gegenseitig zugeführt haben», sagte der zuständige Kölner Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer dem «Spiegel». Wie der «Kölner Stadt-Anzeiger» berichtet, geht dies aus Aussagen eines der Verdächtigen hervor. Inzwischen hätten 153 Beamte sechs namentlich feststehende Tatverdächtige und neun Opfer ermittelt, hatte NRW-Innenminister Herbert Reul berichtet.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

DER EZ-PODCAST

TIPPSPIEL-ANMELDUNG

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN