Panorama
Reform der Strafjustiz

Kim Kardashian West wieder im Weißen Haus

Kim Kardashian West setzt sich seit einiger Zeit für Reformen im Strafvollzug ein. Das hat die Frau von Rapper Kanye West wieder einmal ins Weiße Haus geführt.

Kim Kardashian West + Donald Trump

Washington (dpa) - US-Fernsehstar Kim Kardashian West (38, «Keeping Up with the Kardashians») ist erneut zu Besuch im Weißen Haus gewesen.

Kardashian West setzte sich bei einer Veranstaltung von US-Präsident Donald Trump am Donnerstag für die Wiedereingliederung entlassener Straftäter ins Arbeitsleben ein. «Es ist wirklich so eine Ehre, heute hier zu sein», sagte sie. Kardashian West lässt sich derzeit zur Anwältin ausbilden. Sie lerne dabei viel, sagte sie.

Im vorigen Sommer hatte sich der Reality-Star in Washington für die Verkürzung einer lebenslangen Haftstrafe einer Frau eingesetzt, die in den 90er Jahren im Zusammenhang mit Drogendelikten verurteilt worden war. Trump gab der Haftverkürzung statt, die Frau wurde freigelassen. Kardashian West engagiert sich seitdem für Reformen im Strafvollzug, für die sich Trump ebenfalls einsetzt.

Kardashian ist die Tochter des Promi-Anwalts Robert Kardashian (1944-2003), der 1995 in dem spektakulären Mordprozess gegen den früheren Footballstar O.J. Simpson zum Verteidigerteam gehörte.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN

DER EZ-PODCAST

Aktuelles und Hintergründiges aus Emden und umzu.