Panorama

Coronavirus-Ängste: Mehr Beschwerden wegen Diskriminierung

Berlin (dpa) - Bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes melden sich vermehrt Menschen asiatischer Herkunft, die von Ausgrenzungen wegen des neuartigen Coronavirus berichten. Insgesamt hätten sich in den vergangenen Tagen 19 Betroffene an die Stelle gewandt. Die Behörde berichtete vom Fall einer Arztpraxis, die einem Patienten chinesischer Herkunft eine Behandlung verweigert habe, obwohl die Person wegen gänzlich anderer Symptome beim Arzt und seit Monaten nicht in China gewesen sei. Ein Gemüsehändler in Süddeutschland habe chinesischen Touristen den Zutritt zu seinem Laden verboten.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

DER EZ-PODCAST

TIPPSPIEL-ANMELDUNG

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN