Panorama

Bericht: Mahnmale für NSU-Opfer immer wieder beschädigt

Berlin (dpa) - Die Gedenkorte für die Opfer der rechtsextremen Terrorzelle «Nationalsozialistischer Untergrund» werden immer wieder beschädigt. Nach Recherchen der «Welt am Sonntag» wurden in den vergangenen Jahren in fünf der acht Städte mit solchen Mahnmalen Angriffe registriert - zum Teil mehrfach. Erst Anfang Oktober war im sächsischen Zwickau eine Eiche abgesägt worden, die Enver Simsek erinnern sollte. Die Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hatten den Blumenhändler im Jahr 2000 in Nürnberg erschossen.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

DER EZ-PODCAST

TIPPSPIEL-ANMELDUNG

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN