Firmenblog
Von Emden aus in die Welt
Anzeige

Weitere Firmenstandorte in den USA und in Ungarn.

  • Haben in zehn Jahren viel erreicht: die Inhaber und Geschäftsführer Christof Zuber und Marcus Scholz. (1/5)
  • Bild: Timo Müller Fotografie (2/5)
  • Bild: Timo Müller Fotografie (3/5)
  • Bild: Timo Müller Fotografie (4/5)
  • Bild: Timo Müller Fotografie (5/5)

Emden. Zehnjähriges Bestehen feiert in diesem Monat die Firma „EuroQ” in der Stedinger Straße 32. Aus dem kleinen Betrieb mit zwölf Mitarbeitern in Emden und Bremen machten die beiden Inhaber und Geschäftsführer, Christof Zuber und Marcus Scholz, im Laufe eines Jahrzehntes einen modernen Qualitätsdienstleister mit weltweit mehr als 1000 Beschäftigten.

„Von Beginn an wollten wir das transparenteste Qualitätssicherungs-Unternehmen der Branche werden und den Kunden in Echtzeit ihre Prüfergebnisse zur Verfügung stellen, und zwar auch damals schon, als noch keiner über Digitalisierung gesprochen hat”, sagt Marcus Scholz. „Unser Planungs- und Verwaltungssystem (VPS) war im Jahr 2008 das erste datengestützte Informationssystem in der Qualitätssicherung, zu dem auch Kunden Zugang haben und die Ergebnisse ihrer Aufträge in Echtzeit sehen und downloaden können.“

Diesen digitalen Ansatz hat die Firma konstant weiterverfolgt: denn nicht nur die Dokumentation, auch die Generierung der Daten erfolgte bereits zu Beginn über Scanner, mit denen Teilenummern aller Art gescannt werden können. Manuelle Listen waren schnell passé und die Daten waren direkt nach Bearbeitung des jeweiligen Fahrzeugs oder Bauteils im VPS verfügbar.

Um näher bei den Kunden zu sein, wurde schon kurz nach Firmengründung das Niederlassungsnetz in Deutschland ausgebaut. 2010 erfolgte die Gründung der amerikanischen Tochter EuroQ Inc., die heute mit mehr als 300 qualifizierten Fachkräften in den Werken der Automobilhersteller tätig ist. 2012 folgte dann die ungarische EuroQ Kft., um den Kunden Daimler beim Aufbau eines neuen Produktionswerkes in Kecskemét (Ungarn) zu unterstützen.

Ähnlich rasant ging es mit dem Dienstleistungsangebot voran. Zu den anfänglichen Sortierarbeiten gesellten sich schnell Angebote wie Warenfilter, Retrofit, Werkstoffprüfungen und Oberflächenbearbeitungen. „Wir erweitern die Geschäftsfelder gezielt nach den Bedürfnissen unserer Kunden“, so Scholz. „Aktuell bauen wir unsere Beratungsleistung mit Qualitätsingenieuren, das Quality Engineering, weiter aus, um den gewachsenen Kundenanforderungen in der Entwicklung sowie der Betreuung von neuen Produkten im Qualitätsbereich gerecht zu werden.”

Dabei arbeitet die EuroQ immer mit der modernsten Technologie und mit qualifizierten und engagierten Mitarbeitern. Die gewachsenen Personalanforderungen erforderten auch den Bau neuer Firmengebäude. Die 2011 errichtete Zentrale war schnell zu klein und wurde bereits 2015 um ein zusätzliches Gebäude erweitert.

Wer gerne mehr über die EuroQ erfahren möchte oder sich für einen Arbeitsplatz interessiert, findet zahlreiche Informationen im Internet auf www.euroq.eu.

08.06.2018, 13:23 Uhr
Über die Autorin
Heike Goyert Redakteurin PR-Redaktion bei der EZ seit: 1989–2000, 2001
Telefon: 04921-8900460
EZintern-Ticker

Wir suchen Nachwuchs für die Redaktion

Zum 1. Oktober hat die Emder Zeitung...

EZ-Chefredakteur Stefan Bergmann und Mediengestalter Dennis Freese bei der Preisübergabe in Wien. Mit im Bild: Wettbewerbs-Organisator Norbert Küpper und Anette Milz, Mitglied der Jury.

Emder Zeitung gewinnt erneut zwei Design-Preise

Eine internationale Jury hat der EZ...

Firmenblog-Ticker
Blockaden lösen: Klaus Schoo bringt Patienten wieder in Funktion.
Anzeige

„Uns geht es um das Ganze”

Christine Dirks und Klaus Schoo haben...

Haben in zehn Jahren viel erreicht: die Inhaber und Geschäftsführer Christof Zuber und Marcus Scholz.
Anzeige

Von Emden aus in die Welt

Weitere Firmenstandorte in den USA und...