Firmenblog
Am Samstag wird gefeiert
Anzeige

30 Jahre Einstein oder „ein Stein wird 30“: großes Jubiläumsfest am 12. Mai

  • Freut sich auf die Feier am Samstag: Jens Friesenborg (Foto Heike Goyert) (1/4)
  • Seit 30 Jahren am Stephansplatz: Café Einstein (Foto: Timo Müller) (2/4)
  • Inhaber Jens Friesenborg ist stolz auf „den besten Cappuccino Emdens” (Foto Heike Goyert) (3/4)
  • Blick ins „Café Einstein” in dem ein Bild des berühmten Namensgebers hängt. (Foto: Timo Müller) (4/4)

Emden. Ereignisse, wie ein runder Geburtstag, sind immer ein guter Grund, groß zu Feiern. Und das tut das Café Einstein am 12. Mai auf dem Stephansplatz (Link zur Facebook-Veranstaltung).

Ab 14 Uhr geht es mit einem bunten Familienfest los. Es gibt leckere Drinks, angenehme Musik und sogar ein Kinderkarussell wird sich im Grünen drehen. Ab 20 Uhr gibt es Livemusik mit den Bands „Kenterwasser“, „Blowm & Maddin un de Maudefaades“ und „MMTH“ auf einer eigens für das Jubiläum von Urmel Meyering entworfenen Bühne.

Ein Jubiläum, das ist zugleich aber auch ein Grund, kurz innezuhalten und zurück, aber auch vorauszublicken.

Der erste Blick führt zurück in die wilden 80er, in denen Urmel Meyering aus einer Laune heraus den Laden zusammen mit zwei Freunden eröffnete. „Es waren turbulente, aber sehr schöne Jahre“ erinnert sich Meyering und spricht über die Unbeschwertheit, die damals zum Zeitgeist gehörte. „Wir haben da nicht lang drüber nachgedacht, sondern einfach gemacht.“

Ob es nun Glück war, dass der Laden sofort lief, oder einfach die zwanglose Atmosphäre des Einsteins dafür gesorgt hat, ist heute schwer zu sagen. Doch im Laufe seiner 30 Jahre hat es sich zu einer festen Größe in der Emder Kneipenszene entwickelt.

Jens Friesenborg, der das Café in den 90er Jahren übernahm und heute noch führt, denkt gerne an diese Zeit zurück. Vor allem bei Studierenden und Schülern der Oberstufe war das „Stein“ immer ein fester Anlaufpunkt. „Die Leute haben sich im Grunde nie verabreden müssen, es war eigentlich immer jemand zum Feiern, oder für Klönschnack da“, erinnert sich Friesenborg.

„Wir sind mittlerweile viel mehr, als ,nur' eine Studentenkneipe“, betont der Inhaber.

So liegt der Schwerpunkt heute auf dem Café Geschäft. Daher beschäftigt er beispielsweise einen Barista und freut sich über Besuch von ganzen Familien. So können die Kinder auf dem ausgedehnten Spielplatz toben und die Erwachsenen trinken „den besten Cappuccino Emdens“, so Friesenborg mit einem Augenzwinkern.

Darüber hinaus etabliert sich das Einstein seit knapp einem Jahr mit seinem „Kulturdienstag“ als festen Anlaufpunkt für Musikbegeisterte und Kulturschaffende in Emden.

Und so ist der Runde Geburtstag für das Einstein eher eine Chance, sich neu zu erfinden. „Wir wollen ganz viel ausprobieren“, sagt Friesenborg. Anfang Mai fand die zweite „Silent Disco“ statt, die bereits ab 16 Uhr mit der Kinderdisco startete und abends ab 21 Uhr für Erwachsene war.

Und ein Ort der Begegnung wird auch das große Jubiläumsfest am 12. Mai auf dem Stephansplatz sein. Die Veranstaltung ist bewusst so angelegt, dass von Jung bis Alt alle auf ihre Kosten kommen werden.

Mehr Infos unter www.einstein-emden.de oder www.facebook.com/cafe.einstein.emden/

(Link darf gerne geteilt werden)

08.05.2018, 17:07 Uhr
Über die Autorin
Heike Goyert Redakteurin PR-Redaktion bei der EZ seit: 1989–2000, 2001
Telefon: 04921-8900460