Firmenblog
20 Jahre Bau- und Entsorgungsbetrieb Emden (BEE)
Anzeige

Wir sind da für Emden

  • Die Betriebsleitung des BEE: Frank Rogga, Nils (1/5)
  • Andersson, Herbert Buß und Torsten Holtz. (2/5)
  • Bilder: BEE (3/5)
  • Bilder: BEE (4/5)
  • Bilder: BEE (5/5)

Emden. Als kommunaler Dienstleister sind die Mitarbeiter vom Bau- und Entsorgungsbetrieb Emden (BEE) für alle Emder Bürger tätig und haben dabei zuallererst das öffentliche Wohl im Auge. Im BEE sind mit den Abteilungen Entsorgung und Öffentlicher Raum alle Aufgaben zum Erhalt und zur Verbesserung der Infrastruktur zusammengefasst: die Bereiche Abfallentsorgung, Stadtentwässerung, Stadtreinigung, Straßen- und Brückenbau, Grünflächen sowie Friedhofswesen. Die Zusammenführung aller Querschnittsfunktionen ermöglicht ein kostensparendes und effizientes Arbeiten, um den Kunden möglichst stabile Preise und Gebühren anbieten zu können und die Gemeinkosten zu senken. Mit der flächendeckenden, an den Bedürfnissen der Bevölkerung ausgerichteten Leistungserbringung stellen die Mitarbeiter den Komfort und den Werterhalt der Infrastruktur über Generationen hinweg sicher. Bei der Arbeit werden beständig ökologische Standards gesetzt, deren Qualität oft weit über die gesetzlich vorgeschriebenen Normen und Richtwerte hinausgeht. Denn eine gesunde Natur und eine intakte Umwelt sind die Grundvoraussetzungen für eine lebenswerte Stadt. Gleichzeitig ist der BEE ein großer Arbeitgeber in der Region und beschäftigt zur Realisierung der vielfältigen Aufgaben rund 180 hochqualifizierte Mitarbeiter. Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, hat die Stadt Emden für Bereiche der BEE Ausbildungsplätze geschaffen.

Beim BEE gibt es viele fleißige Hände

Abfall: Weg mit dem Dreck – vorbildlich und ökologisch korrekt Heute wird Müll nicht einfach weggeworfen, sondern professionell entsorgt. Die komplette Müllentsorgung im Stadtgebiet Emden liegt in einer kompetenten Hand. Mit dem BEE für den Hausmüll sowie die Sperrgut- und Containerabfuhr und der Abfallwirtschaftsgesellschaft Emden als Tochterunternehmen (AWE) für Gewerbeabfälle, Papier und die Gelben Tonnen wird ein ökologisch hochwertiger und sicherer Entsorgungsservice für Emder Haushalte und Gewerbebetriebe gestellt. Das ökologische Abfallkonzept trägt zur Lebensqualität und Zukunftsfähigkeit der Stadt bei. Der BEE entsorgt Abfälle umweltgerecht, hält die Recyclingquote hoch und schließt Stoffkreisläufe. Jährlich fallen rund 13 500 Tonnen Restabfall, 1800 Tonnen Altglas, 4400 Tonnen Altpapier und 1900 Tonnen Leichtverpackung (LVP) an. Der BEE unterhält ein Entsorgungszentrum inklusive einer Sondermüllannahmestelle und einen Fuhrpark mit sechs Müllfahrzeugen. 27 Mitarbeiter sind in diesem Bereich beschäftigt. Jährlich werden tausende Tonnen Restabfall abgefahren. Damit jeder Bürger entsprechend seiner Abfallmenge zahlt, werden die Restabfalltonnen am Müllfahrzeug gewogen. Der gesamte Emder Restmüll wird umweltverträglich im Müllheizkraftwerk Bremerhaven verbrannt und dabei zur Strom- und Fernwärmeerzeugung genutzt. Modernste Rauchgasreinigungsanlagen sorgen dafür, dass die Schadstoffemissionen weit unter den gesetzlichen Grenzwerten liegen.

Abwasser: Zu Naturprodukten geklärt Für unser aller Gesundheit, die Umwelt und eine florierende Wirtschaft betreibt der BEE eine sichere und umweltschonende Abwasserreinigung. Die Stadt Emden und die Gemeinde Hinte vertrauen auf den Emder Betrieb, wenn es darum geht, das Schmutz- und teilweise Regenwasser abzuleiten und zu behandeln. Dafür wird ein Klärwerk sowie ein Kanalnetz von rund 515 Kilometer Länge unterhalten. Jährlich werden 4 800 00 Kubikmeter Abwässer aus Emden und 360 000 Kubikmeter aus der Gemeinde Hinte durch Kanalisation und Pumpwerke der Kläranlage zugeführt. Das Klärwerk in Larrelt behandelt das Schmutzwasser von rund 57 000 Menschen. In einem mehrstufigen mechanisch- biologisch-chemischen Verfahren werden die Abwässer geklärt. Abfallprodukte wie Sand, Rechengut und Fett werden vom Abwasser in der Vorreinigung getrennt und separat entsorgt. Das gereinigte Abwasser wird über eine vier Kilometer lange Druckrohrleitung der Ems zugeführt. In der Klärschlammvererdungsanlage wird der anfallende Faulschlamm vom Klärwerk zu einem kompostähnlichen Produkt veredelt, das im Moment landwirtschaftlich verwertet wird. Mit 28 qualifizierten Mitarbeitern der Stadtentwässerung, effizienten Einsatzplänen und moderner Technik dient man dem Umweltschutz und der Gesundheitsvorsorge für die Bevölkerung.

Saubere und sicher Wege und Flächen

Öffentliche Grünflächen: Emden ist schön – schön grün! Das Sachgebiet Grünflächen sorgt mit ihren 32 Mitarbeitern für ein gepflegtes und farbenfrohes Erscheinungsbild unserer Stadt. Einen besonderen Stellenwert hat in den letzten Jahren auch die klimatische Ausgleichsfunktion von Grünflächen erlangt. Der Sachbereich pflegt und unterhält das Stadtgrün. Insgesamt sind 120 Hektar Fläche mit 25 000 Bäumen und 20 Kilometer Wegen zu betreuen.

Winterdienst: Sicher unterwegs – auch im Winter Die Räum- und Streupflicht im Rahmen des Winterdienstes ist Teil der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht der Gemeinden. Die Stadt Emden führt den Winterdienst nach der aktuell gültigen, gefestigten Rechtsprechung durch. Demnach werden alle verkehrswichtigen und gefährlichen Stellen auf Fahrbahnen von Schnee und Eisglätte freigehalten. Des Weiteren wird auch eine Vielzahl von Gehund Radwegen, Fußgängerüberwegen und Brücken vom städtischen Winterdienst von Schnee und Eis befreit. Die für den Wintereinsatz vorgesehenen Fahrzeuge, Maschinen und Geräte befinden sich einsatzbereit in einer Fahrzeughalle auf dem Bauhof.

Stadtreinigung: Wir halten Emden sauber Sauberkeit bestimmt entscheidend die Standortqualität und unsere ganz persönliche Lebensqualität. Zwölf Mitarbeiter der Emder Stadtreinigung reinigen Straßen, Gehwege und Plätze mit einer Gesamtstrecke von 42 Kilometer. Effiziente Maschinentechnik und motivierte Mitarbeiter ermöglichen eine angemessene Reinigung städtischer Schwerpunkte. Dazu gehören gerade imageprägende Bereiche wie Fußgängerzonen, Plätze oder große Kreuzungen. Aktion „Saubere Stadt“ Dass Sauberkeit den Emder Bürgern wichtig ist, erkennt man an der großen Beteiligung an der Aktion „Saubere Stadt“. 2018 fand sie bereits zum 18. Mal statt und jedes Jahr beteiligen sich rund 3000 Emder Bürger daran.

Programm

- Preisverleihung der Aktion Sauberen Stadt

Bewegungspicknick erstmals Open Air

Durchgeführt vom Netzwerk Emder Kinder in Bewegung.

Kontrollieren, ausbessern und pflegen

Straßenbau – aber sicher Das Sachgebiet Straßenbau ist für den Neubau und die Unterhaltung öffentlicher Straßen zuständig und legt zudem ein besonderes Augenmerk auf ein gut funktionierendes Radwegenetz. Die Mitarbeiter vom BEE betreuen 960 Straßen, darunter 209 Kilometer innerorts, 46 Kilometer klassifizierte Straßen, 123 Kilometer landwirtschaftliche Wege sowie 43 Kilometer sonstige Wege und stellen sicher, dass sie jederzeit betriebsbereit und verkehrssicher sind. Hinzu kommt die Anlage und Pflege des Straßenbegleitgrüns auf einer Strecke von 250 Kilometer. Die BEE-Mitarbeiter stellen die Funktion von 41 Lichtsignalanlagen und 7100 Straßenleuchten sicher. Im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes der Stadt Emden sind bisher rund 88 Prozent der Lichtsignalanlagen und eine große Anzahl der Straßenleuchten auf energieeffiziente LEDTechnik umgerüstet. Mit 46 Mitarbeitern und einem gut ausgerüsteten Geräte- und Fuhrpark sorgt der BEE für sichere Verkehrswege. Sowohl mit Neubaumaßnahmen als auch bei der nachhaltigen Pflege. Eine eigene Werkstatt mit drei Mitarbeitern ist für den großen Fuhr- und Maschinenpark zuständig.

Brückenunterhaltung mit System Vom Bereich Brückenbau und Brückenunterhaltung Straßenbau werden an den 100 Brücken- und Ingenieurbauwerken regelmäßig Bauwerksprüfungen durchgeführt. Die Anlagen werden permanent instandgehalten und gewartet. Zudem werden neue Bauprojekte durchgeführt wie etwa die Straßenbrücke „Falderndelft“ und Straßenbrücke „Rotes Siel“.

Friedhofswesen: Eine würdige Friedhofskultur Eine gehobene Friedhofskultur liegt auch dem BEE am Herzen, und hierfür setzen sich 16 zuständige Mitarbeiter ein. Neben der Verwaltung obliegt dem BEE auch die gesamte Unterhaltung und Grabpflege der städtischen Friedhöfe sowie die Denkmal- und Kriegsgräberpflege. Die Mitarbeiter betreuen rund 26 Hektar Friedhofsfläche auf den Friedhöfen Tholenswehr, Bolardus, Neue Kirche, Schweizer Kirche, Harsweg und Wybelsum.

20.08.2018, 10:25 Uhr
Über die Autorin
Heike Goyert Redakteurin PR-Redaktion bei der EZ seit: 1989–2000, 2001
Telefon: 04921-8900460