Züge durch Bahnanschläge verspätet

In drei Wochen treffen sich die wichtigsten Staatschefs der Welt in Hamburg. Nun legen ein Dutzend Anschläge auf Gleisanlagen der Bahn den Verkehr in mehreren Städten lahm. Waren es Gegner des sogenannten G20-Gipfels?

Ein Dutzend Anschläge auf Gleisanlagen der Bahn haben den Verkehr in mehreren Städten lahmgelegt.

Düsseldorf. Knapp drei Wochen vor dem G20-Gipfel in Hamburg haben Unbekannte in mehreren Bundesländern Feuer in Bahnanlagen gelegt, darunter auch in Nordrhein-Westfalen. Der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz der Polizei in den Ländern nahm die Ermittlungen auf. Ein mögliches Bekennerschreiben aus der linksextremistischen Szene wurde geprüft.

In der Nacht zum Montag wurden nach bisherigen Ermittlungen laut Bundespolizei zwölf Anschläge verübt sowie zwei verhindert. Ziel waren vor allem Kabel an Bahnstrecken. Menschen wurden nicht verletzt. Züge fielen aus, Reisende mussten mit Verspätungen zurechtkommen. Die Bundespolizei geht davon aus, dass diese Brandanschläge auf Täter aus dem extremistischen Spektrum zurückgehen könnten.

19.06.2017, 16:12 Uhr