Autofahrer gibt sich als Bruder aus: Er hat keinen Führerschein

Zuvor war er in eine Verkehrskontrolle geraten. Nun ermittelt die Polizei gegen ihn.

Ein Autofahrer gab sich bei einer Verkehrskontrolle als sein Bruder aus. Dieser hatte keinen Führerschein. Foto: Deutsche Presseagentur

Bad Bentheim. Ganz schön doof gelaufen: Ein 37-jähriger Mann hat am Donnerstag auf der A30 versucht die Bundespolizei zu täuschen, scheiterte dabei aber kläglich. Bei einer Verkehrskontrolle auf der Autobahn 30 bei Bad Bentheim war der Mann auf einem Parkplatz angehalten und überprüft worden. Weil er keinen Führerschein hatte, gab er sich gegenüber den Beamten als sein Bruder aus. Dieser hat allerdings ebenfalls keine Fahrerlaubnis.

Zuvor hatte der Mann angegeben, dass er sich nicht ausweise könne. Er habe angeblich weder Ausweisdokumente noch seinen Führerschein dabeigehabt, schrieb die Bundespolizei in einer Pressemitteilung. Bei der darauffolgenden Abfrage der Personalien machte der 37-Jährige dann falsche Angaben. Wie sich später zeigte, waren diese frei erfunden. Denn: Nach der Kontrolle der Personalien teilten die Beamten dem Autofahrer mit, dass ihm sein Führerschein unanfechtbar entzogen wurde und daher ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet werden würde.

Wie sich herausstellte teilen die beiden Brüder also das gleiche Schicksal. Denn auch dem 37-jährigen Fahrer wurde der Führerschein abgenommen. Darüber hinaus erwarten ihn nun ein Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, so wie ein Strafverfahren wegen falscher Namensangabe.

12.01.2018, 17:10 Uhr